Polizei Hamburg

Headerbild Startseite Nr.2-b

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Thema „toter Winkel" und schlecht einsehbare Bereiche

Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht, damit alle sicher nach Hause kommen!

Thema "toter Winkel"-B1
© Adobe Stock

Kraftfahrer können nicht das gesamte Verkehrsgeschehen durch die Scheiben einsehen. Auch in den Seiten- und im Rückspiegel sind nicht die kompletten Außenbereiche sichtbar.

Das ist jetzt aber kein Freibrief für Abbiegevorgänge oder Spurwechsel.

Beim Abbiegen sind erheblich Sorgfaltspflichten zu beachten! Fehler können zu schwersten Verletzungen bei ungeschützten Verkehrsteilnehmenden führen.
Grundsätzlich sind es vier Außenbereiche eines Lkw, die trotz der Spiegel für den Fahrenden nicht oder nur eingeschränkt sichtbar sind: direkt vor und hinter dem Fahrzeug, auf der linken und auf der rechten Fahrzeugseite.


Seit dem Jahr 2007 schreibt die EU eine Ausstattung von neu zugelassenen Lkw mit Spiegeln für die lückenlose Rundumsicht vor. „Bestehende“ Lkw müssen seit Anfang 2009 mit den Spiegeln nachgerüstet sein. Diese Spiegel reduzieren schlecht einsehbare Bereich im Sichtfeld des Fahrers.


Verhaltenstipps


  • Wer nach rechts abbiegen möchte, muss auf zu Fuß Gehende und geradeaus fahrende Radfahrende achten – Schulterblick im Pkw vor dem Abbiegen!
  • Lkw-Fahrende sollten vor Fahrtantritt die Außenspiegel richtig einstellen und den Blick durch die Frontscheibe nicht durch selbstgemachte Sichtbehinderungen verstellen.
  • Lkw-Fahrende sollten bereits während des Wartens und beim Anfahren an Kreuzungen und Einmündungen den rechten Fahrbahnrand beobachten und auf zu Fuß Gehende und Radfahrende achten.
  • Rechtsabbiegen innerorts dann nur mit Schrittgeschwindigkeit, wenn auf oder neben der Fahrbahn mit geradeaus fahrendem Radverkehr oder im unmittelbaren
  • Bereich des Einbiegens mit, die Fahrbahn überquerendem, Fußgängerverkehr zu rechnen ist!
  • Blickkontakt schafft Sicherheit! Beim Überqueren der Straße sollten sich zu Fuß Gehende oder Radfahrende vorsichtshalber umschauen und vergewissern, dass sie vom Rechtsabbieger wahrgenommen wurden. Im Zweifelsfall verzichten Sie lieber auf da das Vorrecht und vermeiden so einen Zusammenstoß.
  • Meiden Sie zudem den Bereich direkt vor der Fahrerkabine, etwa, wenn der Lkw verkehrsbedingt halten muss. Queren Sie die Straße nicht unmittelbar an der Lkw-Front (geringer Abstand zur vorderen Stoßstange). Auch diesen Bereich können die Fahrenden oft nur schwer einsehen.

Erhalten Sie weitere Informationen in unserem Flyer.