Öffentlichkeitsfahndung

Brandstiftung an Iranischem Generalkonsulat in Hamburg-Winterhude

1 / 1

Öffentlichkeitsfahndung

Tatzeit: 19.11.2021, 20:40 Uhr; Tatort: Hamburg-Winterhude, Bebelallee

Nachdem es am Freitagabend der vorletzten Woche zu einer Brandstiftung am Iranischen Generalkonsulat kam, sucht die Polizei Hamburg öffentlich mit Lichtbildern nach den noch unbekannten Tätern.

Nach derzeitigen Erkenntnissen haben mindestens zwei noch unbekannte Tatverdächtige zusammengewirkt, indem sie eine Flüssigkeit vor dem Eingangsbereich ausschütteten und anschließend anzündeten. Durch das Feuer wurde das Portal beschädigt. Zu Personenschäden kam es nicht.

Die bisherigen Ermittlungen des Staatsschutzes (LKA 7) führten nicht zur Identifizierung der mutmaßlichen Täter.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg hat das Amtsgericht Hamburg daher einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera erlassen. Die abgebildeten Bilder zeigen einen der Brandstifter und seine auffälligen Sportschuhe. Der noch unbekannte zweiter Mittäter hielt sich etwas abgesetzt vom Eingangsbereich des Konsulates auf. Von ihm liegen keine Lichtbilder vor.

Ergänzend zu den Lichtbildern wird der Mann wie folgt beschrieben:

  • männlich 
  • ca. 25 - 35 Jahre alt 
  • schlanke Statur 
  • dunkelblauer Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze 
  • dunkelblau/schwarz gemusterter Schal/Tuch vor dem Gesicht 
  • leicht buschige Augenbrauen 
  • dunkle Hose

Die Ermittlungen des Staatsschutzes dauern an.

Hinweise zu der gezeigten Person bitte unter der Rufnummer 

040/4286-56789 

an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an eine Polizeidienststelle.