Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe

Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Totschlag in Hamburg-Sülldorf

1 / 1

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe

Tatzeit: 09.05.2021, 15:00 Uhr

Tatort: Hamburg-Sülldorf, Sülldorfer Landstraße, Buskehre am S-Bahnhof Iserbrook

Die Hamburger Polizei fahndet mit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera nach drei bislang unbekannten Männern, die im Mai dieses Jahres einem 52-Jährigen schwere Verletzungen zugefügt haben.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand geriet der Geschädigte mit den drei Männern ca. 30 Minuten vor der Tat an einer Tankstelle in eine verbale Auseinandersetzung.

Als der Geschädigte kurze Zeit später in der Buskehre des B-Bahnhofs Iserbrook erneut auf die Männer traf, kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung, wobei die Männer massiv auf den Geschädigten einschlugen und ihn traten.

Erst nach dem Einschreiten einer Zeugin ließen die Täter von dem schwerverletzten Mann ab und konnten im Rahmen der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen nicht mehr angetroffen werden.

Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

Täter 1:

  • männlich
  • „nordafrikanisches/orientalisches“ Erscheinungsbild
  • dunkle Haare
  • schlanke Statur
  • Schnurrbart, eventuell Kinnbart
  • T-Shirt der Marke „Adidas“ mit großem Logo auf der Brust, schwarzen Ärmeln mit weißen Streifen, oberer Teil des T-Shirts in grau, der untere Teil ist schwarz
  • graue Hose, ggf. Jeans
  • schwarze Sneaker mit heller Sohle und hellen Details


Täter 1, Bild 1












Täter 2:

  • männlich
  • hellblonde oder hellbraune Haare
  • schlanke bis kräftige Statur
  • schwarzes Basecap
  • schwarze Oberbekleidung
  • hellblaue Jeans
  • schwarze Turnschuhe
  • dunkles Kleidungsstück als Mund-Nasen-Schutz verwendet


    Täter 2, Bild 2

Täter 3:

  • männlich
  • schlanke Statur
  • helle Oberbekleidung mit Kapuze
  • dunkle Hose
  • helle Schuhe


Täter 3, Bild 1


 








Hinweise zu den abgebildeten Personen können unter der Rufnummer 040/4286–56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jeder Polizeidienststelle gemeldet werden.