Miese Masche

Trickdiebstahl oder Trickbetrug per Telefon oder an der Haustür. So können Sie sich schützen.

Miese Masche

Vermehrt werden in Hamburg vorwiegend ältere Mitmenschen von Betrügern um ihr Erspartes oder ihren Schmuck gebracht. Dabei geben sich  Personen am Telefon als Polizeibeamte oder als jemanden von der Staatsanwaltschaft aus und bitten Sie um Mithilfe z.B. bei der Aufklärung von Straftaten von angeblich korrupten Polizeibeamten des örtlichen Polizeikommissariates oder kriminellen Bankangestellten.

Diese Straftäter sind redegewandt und verstehen es jemanden systematisch zu verunsichern. Bedenken Sie bitte, dass echte Polizeibeamte Sie nie am Telefon:

  • zu einer Über- Herausgabe von Geld oder Wertsachen auffordern
  • Sie zu ihren persönlichen oder finanziellen Verhältnissen befragen
  • Sie nicht auffordern Ihre Aufbewahrungsorte von Geld oder Schmuck zu benennen
  • Sie nie unter Druck setzen
  • Sie nie als Lockvogel in einem angeblichen Ermittlungsverfahren einsetzen und
  • niemals die Telefonnummer 110 im Display erscheint, wenn Sie von der Polizei angerufen werden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Anrufer wirklich von der Polizei ist, legen Sie einfach den Telefonhörer auf. Das ist nicht unhöflich, sondern wichtig. Bitte sprechen Sie mit Ihren Eltern, Freunden oder Nachbarn über diese Tatbegehungsweise und rufen Sie selbst beim kleinsten Verdacht die Polizei unter 110 an. Dort erfahren Sie auch, ob sie von der richtigen Polizei kontaktiert worden waren.

Aber nicht nur am Telefon versuchen Straftäter Sie zu betrügen oder zu bestehlen.

Nicht nur Freunde und Verwandte klingeln an unserer Haustür, sondern auch uns fremde Menschen, wie z.B. Handwerker, möchten Einlass in unsere privaten Räume, um z.B. Ihre Arbeit erledigen zu können.

Downloads

Urheber der Bilder

Auf dieser Seite werden Bilder von folgenden Urhebern genutzt:

Alle Quellen anzeigenNur ein paar Quellen anzeigen