Fortbildungs- und Einsatzzug der Wasserschutzpolizei

WSP 7 unterstützt bei besonderen Einsatzlagen wie z.B. bei den Hamburger Cruise Days.

Fortbildungs- und Einsatzzug der Wasserschutzpolizei

Einsatz der Katastrophenschutz-Boote

Allgemeines
Bei der Bewältigung des täglichen Dienstes arbeitet der Fortbildungs- und Einsatzug eng mit den örtlich zuständigen Dienststellen zusammen. 

Alle Berufseinsteiger der Wasserschutzpolizei verrichten nach Abschluss der polizeilichen Ausbildung an der Akademie der Polizei ihren Dienst zunächst beim Fortbildungs- und Einsatzzug. Die Grundverweildauer beträgt zur Zeit etwa 16 Monate. Dabei werden sie im täglichen Dienst von erfahrenen Beamtinnen und Beamten in die wasserschutzpolizeilichen Tätigkeiten eingewiesen und an der für die Wasserschutzpolizeien aller Bundesländer zuständigen Wasserschutzpolizei-Schule in Hamburg fortgebildet. Durch praxisorientierte Lerneinheiten im Rahmen der Kontrolltätigkeit der Kommissariate und Fachdienststellen wird das erworbene Fachwissen vertieft. Nach bestandener Prüfung wird die Befähigung zum selbstständigen Führen der Funkstreifenboote im Hamburger Hafen erteilt.


Aufgaben 

Die Mitarbeiter des Fortbildungs- und Einsatzzuges

  • unterstützen die Kommissariate, das Revier in Cuxhaven und die Fachdienststellen der Wasserschutzpolizei Hamburg bei der Gewährleistung des täglichen Dienstes und der Bewältigung besonderer Einsatzlagen an Land und auf dem Wasser
  • werden durch die Polizei Hamburg bei Großeinsätzen im gesamten Stadtgebiet eingesetzt
  • unterstützen andere Bundesländer als operative Einheit auf dem Wasser bei der Bewältigung von komplexen Schadens- und Einsatzlagen (z.B. Elbe-Hochwasser im August 2002 in Dresden, NATO-Gipfeltreffen im April 2009 in Kehl).

Als Folge der Sturmflutkatastrophe von 1962 richtete die Hamburger Polizei den Katastrophenschutzbootzug ein. Bei Sturmfluten und großen Schadensereignissen auf dem Wasser besetzen die Mitarbeiter des Fortbildungs- und Einsatzzuges die Katastrophenschutzboote, um Gefahren für Mensch, Tier und Sachen von bedeutendem Wert abzuwehren.

Personal und Ressourcen

Beim Fortbildungs- und Einsatzzug WSP 7 verrichten derzeit 44 Polizeibeamte ihren Dienst. WSP 7 verfügt über verschiedene moderne Einsatzmittel. Dazu gehören u.a. 

  • 14 Katastropenschutzboote
  • 4 leichte Mannschaftswagen
  • 1 Zugführerfahrzeug
  • 1  Hafenstreifenboot
  • 4 Festrumpfschlauchboote

Festrumpfschlauchboot

Technische Daten der Katastrophenschutzboote

  • Länge: 4.70 m
  • Breite: 1,65 m
  • Tiefgang: 0,40 - 0,60 m
  • Geschwindigkeit: 15 kn mit drei Personen /28 km/h
  • Antriebsleistung: 1 Außenborder Honda mit 30 KW (40 PS)