Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Alkohol und Drogen

Der Einfluss von Alkohol, Drogen und anderen berauschenden Mitteln auf die Fahrtüchtigkeit der Verkehrsteilnehmenden stellt nach wie vor ein hohes Risiko für die Verkehrssicherheit dar.

Alkohol und Drogen im Straßenverkehr
© Polizei Hamburg

4.711 Verstöße im Zusammenhang mit Alkohol und berauschenden Mitteln im Straßenverkehr wurden 2021 in Hamburg registriert. Es kam zu 880 Verkehrsunfällen, bei denen Alkohol- und/oder Drogenkonsum nachgewiesen wurde, wovon es bei 372 Fällen zu Personenschäden mit 428 Verunglückten (83 Schwerverletzte, 339 Leichtverletze, 6 Getötete) kam. Speziell bei den Elektrokleinstfahrzeugen (eKF) wurde in den Jahren 2019 – 2021 festgestellt, dass die Alkohol-Delikte sich mehr als verdoppelt haben. Allein die Verkehrsunfälle mit eKF- unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss haben sich im 1. Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Bei den Radfahrenden ist ebenfalls eine deutliche Steigerung zu verzeichnen. Vor allem im Zusammenhang mit eKF wurde festgestellt, dass den Nutzenden die rechtlichen Vorgaben nicht hinreichend bekannt waren oder von ihnen bei der Benutzung nicht eingehalten wurden. Da die Zahl der in Hamburg angebotenen Sharing-EScooter von 2021 ca. 11.000 Stück auf ca. 23.000 Stück im Jahr 2022 angestiegen ist, wird deutlich, welche Relevanz dieses Verkehrsmittel bei den Verkehrsteilnehmenden eingenommen hat.