4. Juli 2017: Durchsuchungen bei polizeibekannten Linksextremisten

Im Zusammenhang mit Durchsuchungen bei polizeibekannten Linksextremisten in Hamburg und Rostock haben wir verschiedene Gegenstände sichergestellt.

4. Juli 2017: Durchsuchungen bei polizeibekannten Linksextremisten

Diese deuten darauf hin, dass die Personen schwerwiegende Straftaten im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel geplant hatten. Alle im Video gezeigten Gegenstände wurden im Rahmen dieser Durchsuchungen sichergestellt.

Die gefundenen Präzisionszwillen sind geeignet, schwerste Verletzungen hervorzurufen. Sie durchdringen nicht Helm und Visier, aber in den meisten Situationen haben unsere Kollegen das Visier nicht heruntergeklappt. Dann können die verschossenen Stahlkugeln tief in den Kopf eindringen.

Mit Bitumen gefüllte Feuerlöscher sind eine erhebliche Gefahr für Polizisten, Zivilpersonen und Gebäude. Sie haben eine Reichweite von 10 bis 15 Meter, mit Bitumen besprühte Gegenstände können zum Beispiel mit einer Signalfackel leicht in Brand gesetzt werden. Dann sind schwere Brandverletzungen zu erwarten.

Das Zusammenwirken von Ethanol und Böllern sorgt im Umkreis von fünf Metern für Lebensgefahr und kann Sekundärbrände auslösen. Auch die alleinige Verwendung von Böllern kann bereits schwerste Verletzungen hervorrufen, wie unser Video eindrucksvoll demonstriert.

Dazu Polizeipräsident Ralf Martin Meyer:

"Wir möchten mit der Darstellung der sichergestellten Gegenstände begreifbar machen und demonstrieren, für welche Art von Gewalttaten sie eingesetzt werden können - respektive sollten. Da ich in den letzten 24 Stunden wiederholt lesen konnte, die Sicherheitsbehörden kriminalisierten den militanten Protest, ist mir der Hinweis wichtig, dass diese Dinge zum militanten Protest gehören und konkrete Fakten nicht wegdiskutiert werden können. Die Militanz der G20-Gegner ist nicht nur eine Prognose, sie ist real, und die beschriebenen Fälle zeugen von einem Höchstmaß an krimineller Energie. Den Besitzern ging es nicht um Sitzblockaden, sondern um schwere und schwerste Verletzungen. Diese Art der Militanz lässt mich fassungslos zurück."